frog-2240764_640

Hierarchielose Unternehmen?

Es ist in der Work 3.0 zwischen Arbeit und Zusammenarbeit zu unterscheiden. Bei der Arbeit geht es bisher darum, WAS zu tun ist. Hier helfen sowohl Prozesse, Vorgaben, Regeln und festgelegte Abläufe am Ende ein Produkt oder eine Leistung nach möglichst effizienten und wirtschaftlich sinnvollen Gesichtspunkten zu erstellen. Bei der Zusammenarbeit jedoch kommt es darauf an WIE wir miteinander im Arbeitsleben umgehen.

Hier findet zum Einen (ganz langsam) ein Umdenken statt. Partizipation, Kooperation und Transparenz sind in Teilen auf dem Vormarsch, was zu einer Abkehr der reinen hierarchischen Führungsorganisation führt. , dass es grundsätzlich zu provokant wäre, von der Abschaffung der Hierarchien zu sprechen. Das normale menschliche Wesen braucht diese, aber in wechselnder Rollenverteilung. Man siehe nur Majestix, Vorsitzender des Dorfes, aber zuhause….? So wird es auch in der sogenannten Work 3.0 Welt projektorientierte Führung geben. Diese wechselt mit der Zuständigkeit und Verantwortlichkeit. Reine Demokratien in einem Unternehmen sind bisher jedenfalls meines Wissens noch nie installiert oder eben gescheitert. Aus systemischer Sicht gibt es für Entscheidungsverantwortung eine Anerkennung. Das erschafft schon eine moralische Hierarchie. Das höhere Leistungsprinzip muss anerkannt werden. Gleichzeitig gilt auch: Die längere Zugehörigkeit (Team/Projekt..) sollte auch respektiert werden. Die normalen Dilemmas kennen wir alle in den Unternehmen. Daher ist eine grundsätzliche Entscheidung in einem Projekt früh eine Projekthierarchie einzubauen. In einer Umbauphase mit einem Unternehmen in Mönchengladbach haben wir diesen als Projektowner oder PRO eingeführt. Dieser holt sich die Informationen von den Beteiligten ab, aber entscheidet und nimmt damit Verantwortlichkeiten. Als wir das längere Zeit beobachtet hatten, haben wir gemerkt, dass es doch größtenteils die Gleichen sind, welche das tun. Und somit hat sich eine informelle Hierarchie entwickelt. Um das zu vermeiden braucht es Kommunikation, Verteilungsstrukturen, Teamregeln aber auch technische Methoden. SCRUM hat ein paar davon, aber nicht genügend.
Wie auch immer. Wir haben weitere Wege gefunden , das zu verändern. Doch es zeigt sich ganz klar. Ganz hierarchielos ist nur auf dem Papier möglich. Work 3.0 braucht noch ganz andere Ansätze.